01.12.2017
FREIE WÄHLER gratulieren Hubert Aiwanger zur Verleihung der Bayerischen Verfassungsmedaille in Silber

Streibl: Verdiente Auszeichnung für ein Leben im Dienste der Politik

München. Hubert Aiwanger, Vorsitzender der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, hat am Freitag die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber erhalten. Damit würdigt der Bayerische Landtag Aiwangers langjähriges politisches Engagement im Freistaat. Aiwanger zeigte sich bei der Verleihung sehr geehrt: „Ich hatte nicht damit gerechnet und freue mich umso mehr über die Anerkennung meiner Arbeit. Die Verfassungsmedaille wird dafür verliehen, dass man sich für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und die Werte der Bayerischen Verfassung einsetzt. Mein Lieblingsartikel ist Artikel 125. Dort heißt es zum Schutz der Familie: ‚Kinder sind das köstlichste Gut eines Volkes‘. Wir müssen uns seitens der Politik künftig noch mehr für die Unterstützung unserer Familien einsetzen!“

Florian Streibl, Parlamentarischer Geschäftsführer der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, gratulierte Aiwanger im Namen der gesamten Fraktion: „Ob Unterstützung für Bayerns bäuerliche Familienbetriebe, Kampf für die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium oder die aktuelle parlamentarische Initiative zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge: Hubert Aiwanger verfügt über einen herausragenden politischen Spürsinn. Ihm ist es entscheidend zu verdanken, dass die FREIEN WÄHLER ihr politisches Profil in den vergangenen Jahren deutlich schärfen konnten und inzwischen nicht nur in Kommunen und Bayerischem Landtag, sondern auch im Europäischen Parlament vertreten sind.“ Aiwanger habe das Gesicht der Fraktion maßgeblich geprägt und sich so im Bayerischen Landtag große Anerkennung erworben. Es sei wichtig, Führungspersönlichkeiten wie ihn an der Spitze zu haben, so Streibl.

Auch Landtagsvizepräsident Peter Meyer – seit vergangenem Jahr selbst Träger der Verfassungsmedaille – gratulierte Aiwanger: „In all seinen politisch aktiven Jahren habe ich ihn als menschlich angenehmen, rhetorisch hochtalentierten und gerne auch mal unbequemen Wortführer kennengelernt.“ Nie werde Aiwanger müde, sich für die bayerischen Kommunen einzusetzen und gerade auch für die Nöte der Menschen im ländlichen Raum ein offenes Ohr zu haben. „Er hat ein feines Gespür dafür, was die Menschen im Innersten bewegt. Für ihre Belange wird sich Hubert Aiwanger auch in den kommenden Jahren mit Nachdruck und Beharrlichkeit einsetzen, dessen bin ich mir sicher“, erklärt Meyer.

Mit der Verfassungsmedaille ehrt das bayerische Parlament seit 1961 verdiente Bürgerinnen und Bürger. Seit 2011 hat die Medaille den Rang eines Ordens.


Archiv