10.01.2018
Innovative Mobilität: FREIE WÄHLER besuchen Audi driving experience center

Glauber: Regenerative Kraftstoffe sind die Zukunft!

Neuburg an der Donau. Die Winterklausur der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion ist am Mittwoch mit einem Besuch des Audi driving experience center in Neuburg an der Donau fortgesetzt worden. Den Abgeordneten wurde dabei das Modell „g-tron“ vorgestellt. Hierbei handelt es sich um ein neues Audi-Modell, das mit Erdgas betrieben wird. „Die Automobilbranche spielt bei der Umsetzung der Energiewende in Deutschland eine zentrale Rolle. Alternative und vor allem regenerative Kraftstoffe müssen einen wesentlichen Beitrag leisten, um CO₂-Emissionen zu reduzieren. Zudem verursachen gasbetriebene Autos kaum Feinstaub“, erklärt Thorsten Glauber, energiepolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion.

Das künstliche Erdgas produziert Audi in eigenen Anlagen ausBiomasse,Ökostrom und Wasser. Dafür nutzt der Konzern die „Power-to-Gas“-Technologie, die eine Speicherung regenerativer Energien über das Erdgasnetz ermöglicht. „Solche und auch andere Technologien, wie etwa der Brennstoffzellenantrieb oder allgemein die E-Mobilität, müssen die Zukunft der Branche sein und sollten keine Ausnahme, sondern das Aushängeschild des Industrie- und Forschungsstandortes Deutschland sein“, fordert Glauber.

Die Automobilindustrie stehe derzeit aus vielerlei Gründen in der Bringschuld: „Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Feinstaubdebatte in deutschen Großstädten müssen nachhaltige Lösungen gefunden werden“, resümiert Glauber. Fahrverbote seien immer nur Symptombehandlung und dem Bürger und Verbraucher auf Dauer nicht zumutbar.

Weitere Themen des Besuchs beim Automobilhersteller waren eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf – und besonders wichtig: Frauen in Führungspositionen. Ziel des Unternehmens Audi ist es, mehr qualifizierte Frauen zu gewinnen und zu fördern – mit einer festen Quote. Dazu die frauenpolitische Fraktionssprecherin Eva Gottstein: „Obwohl heute ebenso viele Frauen einen Hochschulabschluss haben und genauso gut qualifiziert sind wie Männer, bleibt der Anteil von Frauen in Führungspositionen seit Jahren unverändert niedrig. Dafür gibt es einen klaren Grund: Fehlende Betreuungsmöglichkeiten für Kinder und pflegebedürftige Menschen machen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oft unmöglich.“

Auch deshalb setzen sich die FREIEN WÄHLER für eine kostenfreie Kinderbetreuung ein. „Die Eltern sind zunehmend auf Betreuungsangebote für ihre Kinder angewiesen – besonders zu den Randzeiten. Das ist die Realität – und der müssen wir jetzt Rechnung tragen“, sagt Gottstein. Audi gehe mit positivem Beispiel voran und biete seinen Mitarbeitern und deren Familien umfangreiche Betreuungsmöglichkeiten. „Das verdient höchste Anerkennung. Wir FREIEN WÄHLER werden die Staatsregierung drängen, diesen begrüßenswerten Trend durch angemessene politische Rahmenbedingungen zu unterstützen. Es darf nicht sein, dass immer nur die Frauen für mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf kämpfen müssen.“

Die Winterklausur der FREIEN WÄHLER wird am Nachmittag mit einem Besuch von Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, fortgesetzt. Inhalte des Treffens werden unter anderem die Folgen der Digitalisierung unserer Arbeitswelt sowie der wachsende Antisemitismus in Deutschland sein.

 

Archiv