04.10.2017
FREIE WÄHLER im Dialog mit Behindertenbeauftragter der Staatsregierung

Schmidt: Barrieren – auch in den Köpfen – abbauen!

München. Die Eingliederung von Menschen mit Einschränkungen in das gesellschaftliche Leben ist seit Jahren eines der Ziele der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion. Um auf den neuesten Stand der Inklusions- und Behindertenpolitik zu gelangen, traf sich Sozialpolitikerin Gabi Schmidt mit der Behindertenbeauftragten der Staatsregierung, Frau Irmgard Badura, zum gemeinsamen Austausch im Landtag.

Neben dem „Dauerbrenner“ Bundesteilhabegesetz kamen zahlreiche inklusive Wohnprojekte zur Sprache, für die Badura um Unterstützung warb. Beide Seiten sind sich einig, dass Menschen mit Einschränkungen Teil des öffentlichen Lebens sein müssen, denn „ein Abschieben dieser in von der Öffentlichkeit abgeschirmte Lebensräume lehnen wir ab“, so Schmidt. Inklusion beginne mit frühestmöglicher Begegnung, daher sei der Austausch zwischen Kindern ohne und Kindern mit Handicap auszubauen, zeigte sich die sozialpolitische Sprecherin überzeugt.

Weiteres Thema des Gesprächs: die teilweise noch fehlende Barrierefreiheit im Hotel- und Gaststättengewerbe. In diesem Zusammenhang setzt Badura große Hoffnungen in das Zertifizierungsverfahren „Reisen für Alle“, welches wichtige Informationen für Menschen mit Einschränkungen bereitstellen soll. Schmidt äußerte die Hoffnung, dass Menschen mit Behinderungen mittels derartiger Verfahren in Zukunft öfter ein akzeptabler Alltag ermöglicht werden kann. Darüber hinaus macht sich die Landtagsabgeordnete dafür stark, praktikable Lösungen in den Mittelpunkt zu rücken: „Die schrittweise Annäherung an die Barrierefreiheit ist kurzfristig besser als ein Verharren im Status quo.“


Archiv