13.06.2017
FREIE WÄHLER im Gespräch mit der LandesSeniorenVertretungBayern e.V.

München. „In Würde alt werden“ - für die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion ist diese Aussage nicht nur eine Phrase, sondern vielmehr Auftrag. Zum generationenpolitischen Austausch kamen Franz Wölfl und Hanka Schmitt-Luginger von der LandesSeniorenVertretungBayern (LSVB) in den Bayerischen Landtag.

„Für uns stellt sich die Frage, wie wir das ehrenamtliche Engagement in Bezug auf die Seniorenarbeit noch besser fördern können als bisher“, hält Dr. Hans Jürgen Fahn, generationenpolitischer Fraktionssprecher, fest. Auch Franz Wölfl, Vorsitzender der LSVB, beschäftigt sich mit dieser Frage und berichtete von diesbezüglichen Überlegungen der LSVB.

Die Thematik „Senioren und Mobilität“ stand ebenfalls im Fokus des Austauschs. So diskutierten beide Seiten, inwiefern der Ausbau des ÖPNV und ein gleichzeitiger Umstieg möglichst vieler Senioren auf öffentliche Verkehrsmittel besser gefördert werden könnten. „Hier muss vonseiten des Freistaats Bayern zukünftig noch mehr unternommen werden“, zeigt sich Fahn überzeugt.

Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, pflegepolitischer Sprecher der Fraktion, brachte darüber hinaus das Rententhema zur Sprache und stellte den Gästen das auf der Winterklausur in Cham erarbeitete Rentenpapier der Fraktion vor. „Die Rente wird in den kommenden Jahren eines der zentralen Themen schlechthin sein, hier müssen jetzt die richtigen Weichen gestellt und das Rentensystem zukunftsfest gemacht werden. Schlüssel dafür ist, dass die versicherungsfremden Leistungen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu sehen sind und deshalb nicht mehr vom jetzigen Rentensystem finanziert werden dürfen“, forderte Bauer. Zum Abschluss des Gesprächs äußerten beide Seiten Interesse an einem weitergehenden Austausch im Hinblick auf die Vielzahl seniorenpolitischer Themen und Aufgabenstellungen.

Archiv