20.03.2017
FREIE WÄHLER: Bau des Konzerthauses und Sanierung des Gasteigs erfordert abgestimmte Lösung zwischen Stadt München und Freistaat

Piazolo: 37 Millionen nur für Interim-Spielstätte wäre politisch verantwortungslos

München. Der Münchner Abgeordnete Prof. Dr. Michael Piazolo, Vorsitzender des Kulturausschusses des Bayerischen Landtages, warnt beim Bau des neuen Konzertsaals und der gleichzeitigen Sanierung des Gasteigs vor einer unnötigen zusätzlichen Kostenexplosion durch mangelnde Koordination. „Wir FREIEN WÄHLER fordern, dass sich der Freistaat Bayern und die Stadt München bei der zeitlichen Umsetzung beider Projekte so abstimmen, dass der zusätzliche Bau einer Ausweichspielstätte vermieden werden kann.“ Gerade vor dem Hintergrund zahlreicher anderer finanzieller Herausforderungen in München sind 37 Millionen Euro nur für eine bloße Ausweichspielstätte, von der letztlich nichts bleibt, gegenüber dem Steuerzahler schwer zu rechtfertigen, so Piazolo.

Es müsse möglich sein, dass der Gasteig bis zur Fertigstellung des Konzerthauses als Spielstätte auch weiterhin zur Verfügung stehe, fordert Piazolo. „Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit sollten hier die entsprechenden Prämissen sein. Der Freistaat Bayern und die Stadt München sind hier klar aufgerufen, sich rasch ins Benehmen zu setzen, um eine praktikable und kostensparende Alternativlösung zu finden.“