13.09.2017
FREIE WÄHLER zu Gast bei Weltmarktführer Siemens und Start-ups in Oberfranken

Glauber fordert Masterplan für Digitalisierung in Bayern

Forchheim. Die Landtagsfraktion der FREIEN WÄHLER hat ihre Herbstklausur am Mittwoch mit mehreren Ortsterminen im Raum Forchheim fortgesetzt. Zunächst besuchten die Abgeordneten das Medizintechnikwerk Siemens Healthineers, einer der weltweit größten Technologieanbieter für die Gesundheitsbranche und Hersteller von bildgebender Medizintechnik, Labordiagnostik und IT-Lösungen im Gesundheitswesen. Davon zeigten sich die Abgeordneten während der Werksführung äußerst beeindruckt. „Siemens Healthineers hat eine große Anzahl hochwertiger Arbeitsplätze in Forchheim geschaffen. Deshalb haben wir statt einer Auspendlerquote im Landkreis nun eine positive Einpendlerquote – und den Trend der Landflucht erfolgreich umgekehrt. Das ist natürlich nur mit einer optimalen digitalen Infrastruktur möglich“, verdeutlichte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Thorsten Glauber vor Ort.

Der Infrastrukturausbau müsse jedoch flächendeckend gedacht und umgesetzt werden. Deshalb forderten die FREIEN WÄHLER einen Masterplan für die digitale Zukunft Bayerns. „Zentrales Element der bayerischen Digitalisierungsstrategie muss der fortschreitende und flächendeckende Ausbau des Glasfasernetzes in Bayern sein – bis in jedes Haus, jede Firma und in jedes öffentliche Gebäude. Nur so bleibt Bayern auch in der Fläche weltweit wettbewerbsfähig“, so Glauber weiter.

Im Anschluss daran diskutierten die Abgeordneten beim Besuch des Medical Valley Center Forchheim Möglichkeiten der Wirtschaftsförderung gerade für Start-Ups. Junge Unternehmer benötigten die Nähe zu Forschungseinrichtungen und Dienstleistern mit Know-how, ist Thorsten Glauber überzeugt: „Hier im Medical Valley Center können Existenzgründer, Start-ups sowie Spin-Offs ihre Projekte und Geschäftsideen vorantreiben.“ Zuletzt informierten sich die Abgeordneten über das im Medical Valley ansässige Start-up „Sports Innovation Technologies“. Marketingchef Lennard Eckermann stellte ein innovatives neues Fußball-Trainingssystem des Unternehmens vor, das vor allem die Aufmerksamkeit und die Kognition der Spieler schulen und verbessern soll. Die Leistungsanforderungen im Profisport stiegen mit jedem Jahrgang und das innovative Trainingssystem mache die Spieler schneller im Kopf, kommentierte Glauber: „Hier Im Medical Valley erleben wir hautnah, was Bayern zu leisten imstande ist. Die Stärkung von Software, Hardware und Infrastruktur führt zu einem starken Mittelstand in starken Regionen. Die Staatsregierung muss endlich ihre Hausaufgaben machen!“

Die Klausur wird am Abend mit einem Empfang für Vertreter aus Medien und Kommunalpolitik fortgesetzt. Für Donnerstagvormittag ist ein Besuch des Spielzeugherstellers Haba in Bad Rodach vorgesehen.