05.06.2017
FREIE WÄHLER zum Sudetendeutschen Tag 2017: Erinnern trägt zur Völkerverständigung in der Mitte Europas bei

Fahn: Thema „Flucht und Vertreibung“ muss verbindlicher Bestandteil der Lehrpläne in allen Schularten werden

München. Flucht und Vertreibung seien Teil der deutschen und europäischen Geschichte – dies müsse in die Zukunft transportiert werden, so Dr. Hans Jürgen Fahn, Sprecher für Flüchtlinge und Heimatvertriebe der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion. „Nur wenn es uns gelingt, die Jugend für die Geschichte der Vertriebenen zu interessieren, wird es uns gelingen, die Geschichte lebendig zu halten. Die FREIEN WÄHLER fordern deshalb, dass die Geschichte der Vertriebenen verbindlicher Bestandteil der Lehrpläne aller Schularten in Bayern wird, so wie dies in Hessen bereits der Fall ist“, so Fahn.  

Eine besonders gute Möglichkeit hierfür ergibt sich nach Ansicht Fahns bei der Neugestaltung des G 9. Hier solle die Geschichte der Vertriebenen als verbindlicher Teil in den Geschichts- und Sozialkundeunterricht integriert werden. Fahn: „Wir wollen vor allem die junge Generation für die Themen der Vertriebenen sensibilisieren, denn bei den heute jungen Menschen spielt das Erinnern an die Zeit von Flucht und Vertreibung bedauerlicherweise kaum mehr eine Rolle. Daher müssen alle Bildungseinrichtungen dieses Thema offensiver als bisher behandeln.“