Aktuelles
20.11.2019
Fraktion vor Ort: FREIE WÄHLER besuchen Microsoft in München

Chancen der Digitalisierung ergreifen – Arbeitnehmer vor Benachteiligungen schützen

München. Modernes Arbeiten war das Topthema des Treffens zwischen FREIE WÄHLER Landtagsfraktion und der Softwareschmiede Microsoft am Dienstag in München. Das Format „Fraktion vor Ort“ beschäftigte sich mit der Transformation des heutigen Arbeitsmarktes in die Arbeitswelt 4.0 – und versetzte die oberbayerischen Abgeordneten Florian Streibl und Hans Friedl zum Teil regelrecht in Erstaunen.
 
Der zeitliche Abstand zwischen Nutzung des Feuers und Erfindung des Buchdrucks war riesig im Vergleich zur rasend schnellen Digitalisierung unserer Tage. Damals konnten sich die Menschen an solche Transformationsprozesse nach und nach gewöhnen. Das ist beim heutigen Umbruch in der Entwicklung der Arbeits- und Lernwelt des digitalen Zeitalters vollkommen anders“, so der Fraktionsvorsitzende Streibl.
 
Besonderes Augenmerk beim Gedankenaustausch lag auf der Entwicklung des Lernens als lebenslangem Prozess – und dessen Digitalisierung. Die Herausforderung dabei sei, dass wohl mehr als die Hälfte der Grundschüler des Jahres 2019 einen Beruf ergreifen würden, den es heute noch gar nicht gebe, so die Gastgeber von Microsoft.

Neben den technischen Herausforderungen müsse auch der Gesetzgeber mit der Digitalisierung Schritt halten können. Die Rechtsprechung müsse, wo nötig, angepasst werden, so Hans Friedl, verbraucherschutzpolitischer Sprecher der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag. „Man darf die Menschen nicht unbegleitet in diese schöne neue Welt führen. Unser Auftrag ist, gesetzliche Regelungen dafür zu schaffen, dass die Arbeitswelt 4.0 nicht zu Benachteiligungen unserer Arbeitnehmer führt“, so Friedl.

Archiv