10.01.2017
Winterklausur der FREIEN WÄHLER in Cham gestartet

Aiwanger: Impulse für die Zukunft unserer Kinder setzen

Cham. Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion trifft sich ab heute zu ihrer Winterklausur in Cham. Drei Tage lang beraten die Abgeordneten über die aktuelle politische Lage sowie regionale Themen aus der Oberpfalz. Zudem wird – gut fünf Wochen vor der Wahl – Alexander Hold, Kandidat der FREIEN WÄHLER für das Amt des Bundespräsidenten, zu Gast sein.

Regionalität und Heimat

Klausur-Schwerpunktthemen sind die Innere Sicherheit, eine Stärkung der regionalen Wirtschaft sowie die Kultur abseits von Metropolregionen. „Wir FREIE WÄHLER sind die politische Kraft, auf die sich die Menschen gerade im ländlichen Raum verlassen können“, erklärte Fraktionschef Hubert Aiwanger zum Klausurauftakt. „Wir müssen das flache Land besser anbinden und unterstützen, damit Bayern insgesamt stark bleibt. Wir setzen wichtige Impulse, damit auch unsere Kinder Zukunft haben – mit besserer Bildungspolitik und moderner Infrastruktur in ganz Bayern. Zudem sind Regionalität und Heimat gerade in Zeiten der Globalisierung wichtig.“

Arbeit muss zu den Menschen

Dem gastgebenden Abgeordneten Dr. Karl Vetter macht vor allem der demografische Wandel Sorgen: „Die Prognosen lauten, dass bis 2034 über zehn Prozent der Bevölkerung aus ländlichen Regionen Bayerns abwandern. Hier wollen wir FREIE WÄHLER gegensteuern. Die Arbeit muss zu den Menschen kommen, nicht nur die Menschen zu den Arbeitsplätzen.“ Die Ansiedlung von Unternehmen müsse daher vordringlich in strukturschwachen Regionen und nicht in Metropolen gefördert werden, so Vetter. Für den Landkreis Cham fordert er den schon lange versprochenen vierspurigen Ausbau von B85 und B20, die Metropolenbahn München – Prag und deutlich schnelleres Internet.

Weiche Standortfaktoren verbessern

Neben den Arbeitsplätzen seien aber auch sogenannte weiche Standortfaktoren entscheidend, ist Vetter überzeugt. Als Beispiele nennt der Chamer Abgeordnete die Verbesserung und den Ausbau von Bildungseinrichtungen, medizinischer Versorgung sowie Kulturangeboten. „Nur dann können wir die Zukunft unserer Kinder überall in Bayern sichern. Wir brauchen keine zentralistische Denke der Staatsregierung in München, sondern eine Politik, die gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern anstrebt – und darüber eine Stärkung des ländlichen Raumes. Das ist FREIE WÄHLER-Politik, das ist die FREIE WÄHLER-DNA, das ist das FREIE WÄHLER-Gen!“

 

Die Winterklausur wird am Vormittag mit einem Besuch des Sportwagen-Herstellers Stangl & Kulzer Group in Roding fortgesetzt. Dabei stehen die gleichwertigen Lebensverhältnisse aus Sicht eines Unternehmers im Vordergrund.

Archiv