Im Dialog

Johann HäuslerJohann Häusler
Jutta WidmannJutta Widmann
Benno ZiererBenno Zierer
25.11.2019
FREIE WÄHLER besichtigen Schlachthof in Landshut

Häusler: Prüfung auf Herz und Nieren

München/Landshut. Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion setzt sich für mehr Transparenz beim Tierschutz und Tierwohl ein. Bei einem Besuch des Schlachthofs in Landshut informierten sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Hans Häusler, der umweltpolitische Sprecher Benno Zierer und die Landshuter Abgeordnete und gastropolitische Sprecherin Jutta Widmann über  Verarbeitungsabläufe und ließen sich auch erklären, wie Fleischkontrollen zum Schutz der Tiere und der Menschen erfolgen.

Häusler lobte den mit modernster Technik ausgestatteten Schlachthof, der die Wahrung höchster Standards bei Tierschutz und Tierwohl erlaube. Auch die vergleichsweise kurzen Transportwege von den Bauernhöfen zum Schlachthof trügen zu einem möglichst stressfreien Abladen der Tiere bei. „Das ist auch von Vorteil für die Qualität des Fleisches“, erklärt Häusler. Zudem sicherten die umfangreichen Kontrollen durch unabhängige Veterinäre die Lebensmittelqualität: „Die Prüfung erfolgt im wahrsten Sinne auf Herz und Nieren“, so Häusler.

Nach der Besichtigung der Anlage tauschten sich die Abgeordneten mit Vertretern des Schlachthofs über die aktuelle Situation des bayerischen, europäischen und internationalen Schweinefleischmarktes aus. Auch aktuelle Herausforderungen der Branche und der Landwirtschaft sowie die Kontrollen durch Veterinärämter kamen zur Sprache.

„Dabei wurde deutlich, dass die tierschutzrechtliche Überwachung in Bayern sehr viel strenger abläuft als in Nachbarbundesländern wie Baden-Württemberg“, berichtet Zierer. Regionale mittelständische Schlachtbetriebe in Bayern liefen dadurch Gefahr, im Wettbewerb mit anderen Bundesländern nicht bestehen zu können. Es sei deshalb wichtig, bei den Kontrollen der Gesundheits- und Ordnungsbehörden bundesweit einheitliche Regelungen zu schaffen, so Häusler. Eine Fortsetzung des Austauschs ist geplant.

Archiv