Kerstin Radler

15.05.2019
Doppelhaushalt 2019/2020 – Radler: Zuschuss für Synagogenneubau ist wichtiges Signal an jüdische Gemeinde Regensburg

Kerstin Radler, stellvertretende Vorsitzende der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion und kulturpolitische Fraktionssprecherin, zum Haushaltsantrag der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion Nachfinanzierung der Baumaßnahme für die Synagoge Regensburg, der am Dienstagabend im Plenum des Landtags bewilligt wurde:
 
Wir FREIE WÄHLER wollen ein Zeichen gegen Antisemitismus und für Solidarität mit der jüdischen Gemeinde in Bayern setzen und unterstützen deshalb den Neubau der Synagoge in Regenburg mit einer Million Euro. Unseren entsprechenden Haushaltsantrag hat der Landtag am späten Dienstagabend bewilligt. Die teilweise Übernahme der während des Baus entstandenen Mehrkosten ist ein wichtiges politisches Signal dafür, das wachsende jüdische Leben in Regensburg zu unterstützen und aktiv mitzugestalten. Zudem ist der Zuschuss ein weiterer Schritt im Prozess der Aufarbeitung und Wiedergutmachung geschehenen Unrechts. Für uns FREIE WÄHLER steht fest: Das Judentum war und ist integraler Bestandteil europäischer und deutscher Identität. Deswegen stellen wir uns entschieden an die Seite der Jüdinnen und Juden in Bayern und erklären nachdrücklich unsere Freundschaft und Verbundenheit. Die Reduzierung des Kostendefizits, die andernfalls die jüdische Gemeinde hätte tragen müssen, ist für uns FREIE WÄHLER Verpflichtung und innerstes Bedürfnis. Als Regensburger Abgeordnete freut mich außerdem besonders, dass mit dem Geld das herausragende Engagement des Fördervereins ‚Neue Regensburger Synagoge‘ sowie weiterer Unterstützer gewürdigt wird.“

Hinweis: Den erwähnten Haushaltsantrag finden Sie HIER.


Archiv