Pressemitteilungen
14.08.2012

FREIE WÄHLER fordern im Kampf gegen die Modedroge Crystal Doppelstrategie

Vetter: Aufklärung dringend nötig - Staatsregierung macht es sich zu leicht

München (nh). Die FREIEN WÄHLER sehen angesichts der dramatisch zunehmenden Probleme mit der gefährlichen Modedroge Crystal dringenden Handlungsbedarf. Dr. Karl Vetter, MdL und gesundheitspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion: „Innenminister Herrmann und die Staatsregierung machen es sich zu leicht, wenn sie Lösungsansätze bei diesem schwerwiegenden Problem nur bei den tschechischen Strafverfolgungsbehörden sehen. Auch auf unserer Seite muss mehr getan werden. Repression und Aufklärung. Innenminister Herrmann muss dafür sorgen, dass unsere Polizei personell und materiell so ausgestattet wird, dass sie die Erfolge der Schleierfahndung weiter steigern kann. Gleichzeitig brauchen wir eine groß angelegte Aufklärungskampagne gegen Crystal – vergleichbar mit der Anti-Aids-Kampagne. In den Medien, in Schulen, vor Diskotheken – wir müssen möglichen Konsumenten zeigen, wie gemeingefährlich diese scheußliche Droge wirkt.“ Vetter verweist auf die Auswirkungen der Droge, die zunehmend in alle gesellschaftliche Schichten Einzug hält, von jugendlichen Partygästen bis hinauf in Unternehmerkreise: „Als Abgeordneter des an Tschechien angrenzenden Landkreises Cham und als Arzt sehe ich die Entwicklung mit großer Sorge. Die Folgen bei dieser Droge sind verheerend – der körperliche und geistige Verfall der Abhängigen geht rasend schnell. Crystal kann bereits nach dem ersten Konsum körperlich abhängig machen und führt in kürzester Zeit zu irreparabler Schädigungen des Gehirns. Zähne faulen aus dem Mund, der körperliche verfall ist erschütternd. Je schneller wir handeln, umso mehr Menschen und Familien können wir vor diesem Schicksal bewahren.“


Archiv