Pressemitteilungen
Thorsten GlauberThorsten Glauber
03.05.2011

FREIE WÄHLER zu: Neue Studie beweist Blockadehaltung der Stromriesen

Stromkonzerne verweigern Energiewende - FREIE WÄHLER fordern Klarheit zum Energie-Mix

 

13 Prozent des deutschen Stroms wird aus Wind- und Sonnenkraft gewonnen. Gerade einmal magere 0,5 Prozent Anteil haben die vier Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW daran. Der Hauptanteil von 12,5 Prozent stammt dagegen von Regionalversorgern, Stadtwerken, aus Bürgerwindparks und Privathaushalten - das  zeigt die neueste Studie des Berliner Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung.

Die Stromkonzerne werden auch in Zukunft hinter den notwendigen Investitionen für die Energiewende zurückbleiben, so das ernüchternde Fazit der Studie. Die FREIEN WÄHLER wollen daher im Bayerischen Landtag einen Antrag stellen, in dem die Atomkonzerne aufgefordert werden, ihre Strategie zur Energiewende konkret darzulegen, zu erläutern, wie sich der Energie-Mix künftig ändern wird und in welcher Höhe Investitionen in erneuerbare Energien geplant werden. Thorsten Glauber, energiepolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion: „Die Studie zeigt ganz deutlich, dass die Stromriesen offensichtlich nicht gewillt sind, die politischen Zielvorgaben für die Energiewende zu erfüllen. Deshalb müssen wir uns selbst mit den Bürgern zusammen um eine dezentrale und regionale Energieversorgung aus erneuerbaren Energien kümmern. So können wir die Monopole der Atomkonzerne unterlaufen. Ein Umdenken bei den Energieriesen kommt dann schon von selbst, wenn sie ihre Gewinne in Gefahr sehen.“

Die FREIEN WÄHLER unterstützen Kommunen und Gemeinden mit ihrer „Regionalen Energieoffensive“ tatkräftig dabei, auf erneuerbare Energien umzusteigen, um sich von den Atomkonzernen unabhängig zu machen sowie Versorgungssicherheit und Preisstabilität zu erreichen. Die nächste Informationsveranstaltung zur „Regionalen Energieoffensive“ der FREIEN WÄHLER findet am 5. Mai 2011 in Oberammergau statt.


Archiv