Coronavirus in Bayern: Solidarität - zuhause bleiben rettet Leben

Es ist davon auszugehen, dass sich das Virus gleichartig zu anderen Ländern verhalten wird. In Spanien oder Italien müssen derzeit mehr Menschen gleichzeitig medizinisch versorgt werden, als Intensivkapazitäten vorhanden sind.

Ist das Gesundheitswesen mit Patienten mit COVID-19 überlastet, sind andere medizinische Versorgungleistungen wie Vorsorgeuntersuchungen, das Legen eines Herzkatheters oder das schnelle Versorgen eines gebrochenen Arms nicht mehr selbstverständlich.

Das führt zum Beispiel derzeit in Italien zu der ethisch sehr schwierigen Situation, dass junge Menschen Intensivbetten bekommen, weil sie noch mutmaßlich höhere Chancen haben, zu überleben, während ältere Menschen aufgegeben werden.

Wir müssen deshalb alles versuchen, damit wir hinsichtlich des Patientenansturms keinen Tsunami bekommen, sondern eine dosierte Welle, die wir gut beherrschen können.