02.02.2017
FREIE WÄHLER setzen sich erfolgreich für Maßnahmen zum Schutz vor dem Wolf ein

Kraus: Alm- und Weidewirtschaft in Bayern effektiv schützen

München. Der Wolf war heute das Top-Thema in der Sitzung des Umweltausschusses im Bayerischen Landtag. Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion hatte einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, in dem sie notwendige Maßnahmen zum Schutz vor dem Wolf forderte. Wie sich zeigte, haben die FREIEN WÄHLER damit den Nagel auf den Kopf getroffen. Denn die CSU-Fraktion hat entsprechende Forderungen in einem eigenen Antrag aufgegriffen.

Nach einer hitzigen Diskussion wurden sowohl der Antrag der FREIEN WÄHLER als auch der CSU-Antrag mehrheitlich angenommen. Nikolaus Kraus, Abgeordneter der FREIEN WÄHLER und Mitglied im Umweltausschuss: „Das ist der richtige Schritt, um die Alm- und Weidewirtschaft in Bayern effektiv vor dem Wolf zu schützen – vor allem aufgrund der Prognose vieler Experten, dass sich Wolfsrudel in Bayern ansiedeln werden.“

Hintergrund für die Forderungen der FREIEN WÄHLER ist die wachsende Wolfspopulation: Laut Landesamt für Umwelt leben in Europa derzeit zwischen 10.000 und 15.000 Wölfe. Offizielle Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Anzahl der Wölfe innerhalb von zwei Jahren verdoppeln wird. „Daher ist eine Neubewertung von Wolfsvorkommen hinsichtlich Erhaltungszustand, Herkunft und Wanderbewegungen dringend geboten. Aufbauend auf den Ergebnissen ist dann gegebenenfalls eine Anpassung des Schutzstatus des Wolfes auf europäischer Ebene vorzunehmen, um die Populationen reduzieren zu können. Zudem müssen Präventionsmaßnahmen zum Schutz der Weidetiere finanziell gefördert werden“, so Kraus.

 


Archiv