Nikolaus Kraus

10.04.2019
Klimawandel: FREIE WÄHLER sichern Waldbesitzern Unterstützung zu

Kraus: Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes langfristig erhalten!

München. Schneebrüche, Starksturmereignisse und der Borkenkäfer haben den bayerischen Waldbesitzern im vergangenen Jahr arg zugesetzt. Mit einem Dringlichkeitsantrag setzt sich die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion daher heute im Plenum des Landtags dafür ein, die Bemühungen der Staatsregierung zur Unterstützung der privaten und körperschaftlichen Waldbesitzer auch in 2019 fortzusetzen. „Durch den Klimawandel gerät die Wirtschaftlichkeit des Waldbaus zunehmend in Schieflage“, betont der forstpolitische Fraktionssprecher Nikolaus Kraus. „Die Waldbesitzer sind auf Unterstützung durch den Staat angewiesen.“
 
Das vergangene Jahr sei das wärmste in Bayern seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen im Jahr 1881 gewesen, so Kraus. Der trockene Sommer mit vielen Sonnentagen und wenig Niederschlägen habe dabei vor allem dem Borkenkäfer Auftrieb gegeben. Durch Käferbefall und Stürme sei der Holzpreis deutlich gesunken, beim Sturmholz um bis zu 35 Prozent. Zudem haben die starken Schneefälle im letzten Winter in ganz Bayern massive Schneebruchschäden verursacht. „Wenn die enormen Mengen an Schadholzbeständen jetzt zu lange im Wald verbleiben, bieten sie einen idealen Nährboden für den Borkenkäfer, der dann auch den stehenden Bestand befällt“, sorgt sich Kraus. „So geraten wir schnell in eine Abwärtsspirale aus Preisverfall und neuerlichen Qualitätseinbußen.“
 
Deshalb sei es wichtig, die Waldbesitzer auch im Jahr 2019 bei der Aufarbeitung des Schadholzes und den Wiederaufforstungsmaßnahmen zu unterstützen. „In diesem Zusammenhang begrüßen wir die Entscheidung, den Frischholzeinschlag durch die Bayerischen Staatsforsten deutlich zu reduzieren“, sagt Kraus. Nur so könne der Holzmarkt stabilisiert, der Bestand geschützt und damit der Waldbau als wichtiger Wirtschaftsfaktor in Bayern erhalten werden.
 
Der Wald liefere aber nicht nur den nachwachsenden Rohstoff Holz, sondern besitze auch wichtige gesamtgesellschaftliche Funktionen, betont Kraus: „Unsere Wälder dienen dem Grundwasserschutz, bieten Naherholung, dienen im Umgriff von Ballungsräumen der Frischluftzufuhr und sind Lebensraum für eine Vielzahl von seltenen Tier- und Pflanzenarten.“ Auch der Wert des Waldes im Kampf gegen den Klimawandel sei beträchtlich: „Unser Wald bindet jährlich viele Tonnen Kohlendioxid. Ihn zu schützen und langfristig zu erhalten ist deshalb im Interesse aller“, so Kraus.
 
Hinweis: Den erwähnten Dringlichkeitsantrag finden Sie unten links unter "Weitere Informationen".


Archiv