30.05.2014
Schmidt zu Kürzungen bei Siemens

"Ich habe Verständnis dafür, dass gelegentliche Umstrukturierungen notwendig sind, um die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen zu erhalten. Allerdings kann es nicht sein, dass immer wieder die Metropolregion Erlangen/Nürnberg die leidtragende Region von Werksschließungen oder Standortverlagerungen ist. Nordbayern ist ohnehin vergleichsweise stark von Arbeitslosigkeit betroffen. Das 'Quelle'-Aus oder der Abzug von 'AEG' waren zuletzt echte Nackenschläge. Siemens sollte nun mit offenen Karten spielen und die Beschäftigten bei allen Entscheidungen einbinden. Die Staatsregierung fordere ich auf, gezielt in Franken zu investieren und Gewerbeansiedlungen in der Region stärker zu fördern."


Archiv